Direkt zum Hauptbereich

Häuser ohne Dämmung verschwenden Energie

Man glaubt es kaum...aber es ist immer noch erlaubt, dass ein Eigentümer sein Haus nur streicht, ohne es zu dämmen. 
Also wird ein Gerüst gestellt, der Putz ausgebessert, vielleicht die Fallrohre ausgetauscht usw.
Und dann wird gestrichen. Auf dem Foto ist ein Beispiel zu sehen.

Damit ist die Chance Enerige und CO² einzusparen für die nächsten 20 Jahre vertan. Vorher wird sicher kein Gerüst mehr gestellt und kein Geld für die Fassade ausgegeben...Ökologisch eine Katastrophe, aber laut Energieeinsparverordnung erlaubt.

Wenn das Haus z.B. 14 Wohnungen mit ca. 1.200 m² Wohnfläche hat (ein typisches Berliner Mietshaus) und man von 130 kWh Verbrauch pro m² ausgeht, produziert das Haus pro Jahr gut 31 Tonnen CO².
Mit einer Dämmung der Fassade würde der Verbrauch um ca. 30 % sinken  - natürlich je nach Stärke der Dämmung usw.
Also ein Ersparnis von 10 Tonnen CO² pro Jahr. Und nun wird aber erst in 20 Jahren gedämmt, wenn die Fassade das nächste Mal renoviert werden muss.
Das heißt es werden 200 Tonnen CO² in die Luft geblasen, weil ein Eigentümer beschlossen hat, nicht zu dämmen.

Und da regen wir uns über jedes Gramm CO² auf, das ein Auto produziert...

Aber ... die Medaille hat meines Erachtens zwei Seiten: Für Eigentümer einer vermieteten Immobilie fehlen häufig die Anreize, in die Verbesserung des energetischen Standards zu investieren.
Es gibt zwar günstige Darlehen der KfW und andere Programme, aber noch schauen die meisten  Mieter als erstes auf den Mietpreis pro qm und dann erst - wenn überhaupt - auf den Energieverbrauch der neuen Wohnung.
Wenn der Eigentümer in energiesparende Maßnahmen investiert, muss oder möchte er verständlicherweise z.B. € 0,50 pro qm mehr an Miete erzielen; da häufig aber die Vermieter bei der Vermarktung der Immobilie gar nicht dabei sind und diese über die Verwaltung oder Makler erledigen lassen, sind diese gefordert.
Gefordert, den Interessenten die Vorteile der an einem Objekt durchgeführten Maßnahmen zu erläutern: die Einsparung an CO², den geringeren Verbrauch an Heizenergie, der die Resourcen schont, die Verbesserung der Wohnqualität durch den Wegfall von kalten Stellen und Zugluft und die Vermeidung von Kondensat und Schimmel.

Demnächst mehr...

www.goetzautenrieth.de

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schimmel in der Wohnung

Diese Fotos habe ich vor ein paar Tagen bei Kunden aufgenommen.
Gut zu sehen ist, wie der Schimmel sich ausbreitet, erst ein weißer Flaum, der kaum zu sehen ist und dann die Verfärbungen. Die Tapete und die meisten Wandfarben, die wir verwenden sind als organische Materialien ein idealer Nährboden für den Schimmel.
Aber wie entsteht er?
Alle kennen das: beschlagene Brillengläser, wenn man im Winter einen Raum betritt. Was passiert da und warum? Da die Gläser noch kalt sind, die Luft aber im Raum deutlich wärmer, schlägt sich die Luftfeuchtigkeit als Kondensat auf den Gläsern nieder. Genau so verhält es sich mit den Außenwänden in der Wohnung: Sind sie zu kalt und ist die Luftfeuchtigkeit im Raum hoch, schlägt sie sich an der Oberfläche nieder. Wenn das häufig oder konstant passiert, entsteht Schimmel. Das Entscheidende ist also die Temperatur der Wand
Der Vergleich mit der Brille hilft hier wieder: Ist man erst mal ein paar Minuten im Raum und die Gläser sind genauso warm wie die L…

Mangelhafte Dachdämmung

Gravierende Mängel in einer Dachdämmung verursachen hohe Kosten. 
Auf den Fotos sehen Sie eine Dachdämmung  --  die auf Grund ihres Zustandes eigentlich keine Dämmung mehr war.
Die Folie hat sich großflächig abgelöst, hängt lose herunter. Die Dämmung zwischen den Sparren ist teilweise heraus gefallen.



























In Bestandsgebäuden "verstecken" sich hinter Verkleidungen, in Installationsschächten oder in den Wänden oft gravierende Mängel.

Im hier gezeigten Fall bemängelte der Eigentümer einer Dachgeschosswohnung Zugluft aus Steckdosen und einer Revisionsöffnung im Trempel / Kniestock seiner Wohnung sowie hohe Heizkosten. Im vergangenen Winter war außerdem eine Wasserleitung eingefroren. Das Haus aus den 1950er Jahren war 1999/2000 umfassend saniert worden. Dabei wurde auch die Dacheindeckung erneuert und das Dachgeschoss ausgebaut.
Wir beschlossen die Wand zu öffnen, was bei einer Rigipsverkleidung nicht schwierig ist. Was sich dahinter verbarg, sehen Sie auf den Fotos ...

An einer a…

Hohe Heizkosten bei Fernwärme - ein Beispiel

Extrem hohe Heizkosten bei der Prelios. 
Mieter in der Glienicker Str. 49 in Berlin zahlen bis zu € 2,48 pro m² und Monat – fast doppelt so viel wie der Durchschnitt. 

Immer wieder stößt man  in Betriebskosten-Abrechnungen auf Positionen, die einem die Sprache verschlagen: Mal kostet die Hausreinigung plötzlich das doppelte wie im Vorjahr und mal sind die Heizkosten unerklärlich hoch.
Um so einen Fall geht es hier: Ich hatte den Auftrag, die Abrechnung 2010 einer Mieterin bei der Prelios (früher Pirelli RE) zu prüfen, da sie eine sehr hohe Nachzahlung leisten sollte.
Dabei stellte ich als Hauptgrund die Heiz- und Warmwasserkosten fest. Die Ausgaben für die Fernwärme lagen um fast das Doppelte über dem Durchschnitt für Berlin.  Dazu addierten sich hohe Gebühren für den Ablesedienst ares e-count.
Bei einigen Ausgabenpositionen in Betriebskosten-Abrechnungen sind je nach Gebäudeart und –größe Preisunterschiede in den einzelnen Positionen möglich. So ist z.B. der Allgemeinstrom in großen …