Direkt zum Hauptbereich

Achtung !! Energetische Sanierung !!




In Berlin und anderen Städten wird viel saniert. Vielen Mietern flattert derzeit Post ins Haus, die so oder so ähnlich aussieht:



Vermieter/Verwalter GmbH & Co KG in Berlin




Herrn/Frau Firma                                                                                     Firmenlogo
Mieter
Energiestr. 1

10557 Berlin



Modernisierungsankündigung – Energetische Sanierung


Sehr geehrter Herr Mieter,


hiermit kündigen wie die nachstehend aufgeführten Maßnahmen zur Modernisierung nach § 555 BGB an:
1.  Sämtliche Holzfenster Ihrer Wohnung sollen gegen Fenster aus Kunststoff mit Wärmeschutzverglasung ausgetauscht werden. Die neuen Fenster sollen in den bestehenden Rahmen eingesetzt werden und haben einen U-Wert von 1,3 W/m²K. Die bisherigen Kastenfenster ein solchen von 2,7 W/m²K und mehr.

            
2. Die Außenwände erhalten eine Wärmedämmung mit einen Wärmedämmverbundsystem. Dazu werden Dämmplatten aus Polystyrol in einer Stärke von 10 cm in der Wärmeleitgruppe 032 montiert. Der U-Wert der Wand verbessert sich dadurch von aktuell 1,33 W/m²K auf dann 0,21 W/m²K.

Bei beiden Maßnahmen handelt es sich um eine Modernisierungsmaßnahme i.S.d. § 555b, da nachhaltig Endenergie eingespart wird.
Berechnung der Mietanpassung

      Austausch der Fenster, Demontage, Lieferung und Einbau                           € 441.325,34
Malerarbeiten nach Einbau                                                                            €   55.641,20 
      Abzüglich Instandhaltung, Anstrich                                                               €   81.288,--
Summe                                                                                                           € 415.678,54



      Fassadendämmung, WDVS                                                                            € 808.410,11
Baustelleneinrichtung                                                                                    €    7.114,10
Anpassung Fallrohre und Dach                                                                      €   48.920,--
Abzüglich Instandhaltung                                                                              € 209.607,50
Summe                                                                                                           € 654.836,71



Summe der Maßnahmen € 1.070.515,20. Modernisierungsumlage im Jahr (11%) € 117.756,67.

Die Umlage wird durch 12 Monate und die Gesamtwohnfläche (4.921 m²) geteilt und mit der Wohnfläche Ihrer Wohnung (61 m²) multipliziert:
Danach ergibt sich eine zu erwartende monatliche Mieterhöhung von € 121,64 für Ihre Wohnung.


Auf Grund der berechneten zu erwartenden Energieeinsparung von 21% reduziert sich die Ihre Vorauszahlung für Heizkosten um € 21,50.


Mit der Ausführung der Arbeiten soll am 12. April begonnen werden.

Mit freundlichen Grüßen



Vermieter/Verwalter


(dies ist ein fiktives Beispiel; das Verhältnis der Mieterhöhung zur Heizkostenersparnis entspricht mir vorliegenden Unterlagen)

Was fällt auf? Die im Vergleich zur - prognostizierten - Einsparung erhebliche Erhöhung der Miete.
Den Glauben an warmmieten-neutrale energetische Sanierungen haben die meisten längst verloren.

Ein Politiker sagte mir neulich, dass der Ruf der Energiewende und der energetischen Sanierungen ruiniert sei.  

Eigentlich war es so gedacht: 

Durch die Einsparung an Energie, und dadurch an Kosten, sollten die energetischen Sanierungen "bezahlt" werden.

Aber wie so häufig sieht die Praxis anders aus als die Theorie. Der Hauptgrund für die teilweise immensen Mieterhöhungen ist der Prozentsatz, mit dem die Kosten anteilig auf die Mieter umgelegt werden können. Dieser beträgt 11%, wie im oben gezeigten Beispiel dargestellt.

Dies bedeutet aber, dass die Mieter die Investition in nur 9 Jahren "abbezahlen" (9 x 11% = 99%). Dabei weiß jeder, dass Fenster und Fassaden deutlich länger halten.
Ab dem 10. Jahr macht ein Vermieter also Gewinn mit der energetischen Sanierung (ohne Berücksichtigung von Zinskosten, die aber im Moment ohnehin niedrig sind).

Damit Sie mich nicht falsch verstehen: Ich bin für energetische Sanierungen, für das Nachrüsten von Fassadendämmungen, da ein Großteil der in Deutschland verbrauchten Energie für die Gebäudeheizung verwendet wird.
Um den CO2-Ausstoss zu reduzieren und die Umwelt und die Ressourcen zu schonen, müssen viele Gebäude energetisch saniert werden. Aber nicht so, wie es derzeit läuft. Der Prozentsatz sollte auf ca. 6 - 7 % gesenkt werden.

Dazu kommt noch ein weiterer Punkt: In einigen, mir zur Prüfung vorgelegten, Modernisie-rungsankündigungen und -abrechnungen sind die Kosten/Ausgaben auffallend hoch und der Instandhaltungsanteil, der von den umzulegenden Kosten abzuziehen ist, auffallend niedrig.

Ein Schelm, wer böses dabei denkt . . .

Jedenfalls haben meine Recherchen und Nachfragen bei Handwerkern/Verarbeitern teilweise deutlich niedrigere Preise für Fenster, WDVS und Zentralheizungen ergeben.

Wenn Sie Fragen oder Anregungen haben, melden Sie sich gerne bei mir.

Ihr Götz Autenrieth


www.goetzautenrieth.de







Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schimmel in der Wohnung

Diese Fotos habe ich vor ein paar Tagen bei Kunden aufgenommen.
Gut zu sehen ist, wie der Schimmel sich ausbreitet, erst ein weißer Flaum, der kaum zu sehen ist und dann die Verfärbungen. Die Tapete und die meisten Wandfarben, die wir verwenden sind als organische Materialien ein idealer Nährboden für den Schimmel.
Aber wie entsteht er?
Alle kennen das: beschlagene Brillengläser, wenn man im Winter einen Raum betritt. Was passiert da und warum? Da die Gläser noch kalt sind, die Luft aber im Raum deutlich wärmer, schlägt sich die Luftfeuchtigkeit als Kondensat auf den Gläsern nieder. Genau so verhält es sich mit den Außenwänden in der Wohnung: Sind sie zu kalt und ist die Luftfeuchtigkeit im Raum hoch, schlägt sie sich an der Oberfläche nieder. Wenn das häufig oder konstant passiert, entsteht Schimmel. Das Entscheidende ist also die Temperatur der Wand
Der Vergleich mit der Brille hilft hier wieder: Ist man erst mal ein paar Minuten im Raum und die Gläser sind genauso warm wie die L…

Mangelhafte Dachdämmung

Gravierende Mängel in einer Dachdämmung verursachen hohe Kosten. 
Auf den Fotos sehen Sie eine Dachdämmung  --  die auf Grund ihres Zustandes eigentlich keine Dämmung mehr war.
Die Folie hat sich großflächig abgelöst, hängt lose herunter. Die Dämmung zwischen den Sparren ist teilweise heraus gefallen.



























In Bestandsgebäuden "verstecken" sich hinter Verkleidungen, in Installationsschächten oder in den Wänden oft gravierende Mängel.

Im hier gezeigten Fall bemängelte der Eigentümer einer Dachgeschosswohnung Zugluft aus Steckdosen und einer Revisionsöffnung im Trempel / Kniestock seiner Wohnung sowie hohe Heizkosten. Im vergangenen Winter war außerdem eine Wasserleitung eingefroren. Das Haus aus den 1950er Jahren war 1999/2000 umfassend saniert worden. Dabei wurde auch die Dacheindeckung erneuert und das Dachgeschoss ausgebaut.
Wir beschlossen die Wand zu öffnen, was bei einer Rigipsverkleidung nicht schwierig ist. Was sich dahinter verbarg, sehen Sie auf den Fotos ...

An einer a…

Hohe Heizkosten bei Fernwärme - ein Beispiel

Extrem hohe Heizkosten bei der Prelios. 
Mieter in der Glienicker Str. 49 in Berlin zahlen bis zu € 2,48 pro m² und Monat – fast doppelt so viel wie der Durchschnitt. 

Immer wieder stößt man  in Betriebskosten-Abrechnungen auf Positionen, die einem die Sprache verschlagen: Mal kostet die Hausreinigung plötzlich das doppelte wie im Vorjahr und mal sind die Heizkosten unerklärlich hoch.
Um so einen Fall geht es hier: Ich hatte den Auftrag, die Abrechnung 2010 einer Mieterin bei der Prelios (früher Pirelli RE) zu prüfen, da sie eine sehr hohe Nachzahlung leisten sollte.
Dabei stellte ich als Hauptgrund die Heiz- und Warmwasserkosten fest. Die Ausgaben für die Fernwärme lagen um fast das Doppelte über dem Durchschnitt für Berlin.  Dazu addierten sich hohe Gebühren für den Ablesedienst ares e-count.
Bei einigen Ausgabenpositionen in Betriebskosten-Abrechnungen sind je nach Gebäudeart und –größe Preisunterschiede in den einzelnen Positionen möglich. So ist z.B. der Allgemeinstrom in großen …