Direkt zum Hauptbereich

Energiewende Dämmwahn Wahn-Sinn




Schon seit längerem werden wir mit Artikeln und Berichten über Wärmedämmung in Gebäuden und die Energiewende regelrecht überschüttet.
Je nach Verfasser sind die Vermieter die Bösen, die Industrie oder die Politik.

Es ärgert mich, dass Themen wie Bauphysik, Energieeinsparziele und Mietrecht durcheinander geworfen werden. Mir ist auch völlig unverständlich, warum derart hysterisch über dieses Thema berichtet wird und die physikalischen Gegebenheiten ebenso außer acht gelassen werden, wie die langjährigen guten Erfahrungen bei Niedrigenergie- und Passivhäusern.

Sogar die FAZ hat im Mai 2014 einen Artikel unter dem Titel "Stoppt den Dämmwahn" veröffentlicht und zitiert dazu sogar einen bekannten "Kämpfer gegen den Dämmwahn". Fakten, Daten und Zahlen werden leider kaum genannt.

Daher der Versuch einer sachlichen Betrachtung/Zusammenfassung:

Wärmedämmung - egal ob Innen-, Außen- oder Dachdämmung - funktioniert. Einfachste Bauphysik: Der Wärmedurchgang wird reduziert. Dadurch sinken die Heizkosten und der CO2-Ausstoß wird reduziert.
Die von Gegenern der Wärmedämmung oft angeführte Reduktion der solaren Gewinne ist um ein vielfaches geringer als die Senkung des Wärmedurchgangs.

Wärmedämmung sorgt für ein gutes Raumklima, Außenecken sind nicht mehr kalt, es "zieht" nicht mehr. Die Gefahr des Schimmelpilzbefalls sinkt.

Die Energie, die zur Herstellung der Dämmstoffe benötigt wird (Primärenergie) ist meist nach 1 bis 2 Jahren durch den geringeren Heizwärmebedarf eingespart.

Eine gut geplante und ausgeführte Wärmedämmung hält länger als 30 Jahre - ebenso natürlich Fenster.

Ungerechterweise erlaubt der Gesetzgeber den Eigentümern, die Umlage der Kosten im Rahmen der energetischen Sanierung auf die Mieter mit 11% jährlich. Folglich sind Dämmung und Fenster nach 9 Jahren "bezahlt", halten aber viel länger.
Mieter werden dadurch mit hohen Kosten belastet und die energetische Sanierung ist für Viele nur noch negativ. Aus Prüfungen von Mieterhöhungsverlangen nach energetischen Sanierungen weiß ich, dass immer wieder unberechtigt hohe Kosten auf die Mieter abgewälzt werden.

Häufig wird minderwertiges Material ohne entsprechende Planung verbaut oder die Verarbeitung ist mangelhaft, was schnell zu Schäden führt.



Die Verringerung des Heizwärmebedarfs ist notwendig. Wir verbrauchen einen Großteil unserer Energie für die Beheizung von Gebäuden. Bei Autos schauen wir heute auf jedes Gramm CO2, bei der Gebäudebeheizung scheint es aber auf die eine oder andere Tonne nicht anzukommen.

Die Auflistung erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit und gibt ausschließlich meine persönliche Meinung wieder.
Ich werde von keinem Hersteller oder Verband  finanziell unterstützt.

Wenn Sie Fragen oder Anregungen haben, schicken Sie diese gerne an info@goetzautenrieth.de

Foto.Fotalia.com

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schimmel in der Wohnung

Diese Fotos habe ich vor ein paar Tagen bei Kunden aufgenommen.
Gut zu sehen ist, wie der Schimmel sich ausbreitet, erst ein weißer Flaum, der kaum zu sehen ist und dann die Verfärbungen. Die Tapete und die meisten Wandfarben, die wir verwenden sind als organische Materialien ein idealer Nährboden für den Schimmel.
Aber wie entsteht er?
Alle kennen das: beschlagene Brillengläser, wenn man im Winter einen Raum betritt. Was passiert da und warum? Da die Gläser noch kalt sind, die Luft aber im Raum deutlich wärmer, schlägt sich die Luftfeuchtigkeit als Kondensat auf den Gläsern nieder. Genau so verhält es sich mit den Außenwänden in der Wohnung: Sind sie zu kalt und ist die Luftfeuchtigkeit im Raum hoch, schlägt sie sich an der Oberfläche nieder. Wenn das häufig oder konstant passiert, entsteht Schimmel. Das Entscheidende ist also die Temperatur der Wand
Der Vergleich mit der Brille hilft hier wieder: Ist man erst mal ein paar Minuten im Raum und die Gläser sind genauso warm wie die L…

Mangelhafte Dachdämmung

Gravierende Mängel in einer Dachdämmung verursachen hohe Kosten. 
Auf den Fotos sehen Sie eine Dachdämmung  --  die auf Grund ihres Zustandes eigentlich keine Dämmung mehr war.
Die Folie hat sich großflächig abgelöst, hängt lose herunter. Die Dämmung zwischen den Sparren ist teilweise heraus gefallen.



























In Bestandsgebäuden "verstecken" sich hinter Verkleidungen, in Installationsschächten oder in den Wänden oft gravierende Mängel.

Im hier gezeigten Fall bemängelte der Eigentümer einer Dachgeschosswohnung Zugluft aus Steckdosen und einer Revisionsöffnung im Trempel / Kniestock seiner Wohnung sowie hohe Heizkosten. Im vergangenen Winter war außerdem eine Wasserleitung eingefroren. Das Haus aus den 1950er Jahren war 1999/2000 umfassend saniert worden. Dabei wurde auch die Dacheindeckung erneuert und das Dachgeschoss ausgebaut.
Wir beschlossen die Wand zu öffnen, was bei einer Rigipsverkleidung nicht schwierig ist. Was sich dahinter verbarg, sehen Sie auf den Fotos ...

An einer a…

Hohe Heizkosten bei Fernwärme - ein Beispiel

Extrem hohe Heizkosten bei der Prelios. 
Mieter in der Glienicker Str. 49 in Berlin zahlen bis zu € 2,48 pro m² und Monat – fast doppelt so viel wie der Durchschnitt. 

Immer wieder stößt man  in Betriebskosten-Abrechnungen auf Positionen, die einem die Sprache verschlagen: Mal kostet die Hausreinigung plötzlich das doppelte wie im Vorjahr und mal sind die Heizkosten unerklärlich hoch.
Um so einen Fall geht es hier: Ich hatte den Auftrag, die Abrechnung 2010 einer Mieterin bei der Prelios (früher Pirelli RE) zu prüfen, da sie eine sehr hohe Nachzahlung leisten sollte.
Dabei stellte ich als Hauptgrund die Heiz- und Warmwasserkosten fest. Die Ausgaben für die Fernwärme lagen um fast das Doppelte über dem Durchschnitt für Berlin.  Dazu addierten sich hohe Gebühren für den Ablesedienst ares e-count.
Bei einigen Ausgabenpositionen in Betriebskosten-Abrechnungen sind je nach Gebäudeart und –größe Preisunterschiede in den einzelnen Positionen möglich. So ist z.B. der Allgemeinstrom in großen …